Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über Produktnews, wissenschaftliche Arbeiten und Projekte, aktuelle Themen zur Pferdefütterung, Pferdegesundheit und Pferdehaltung informiert werden?

Ich möchte den Newsletter erhalten

3. Quali Remscheid

Hedartier galoppiert zum Hattrick

Die dritte von insgesamt acht Qualifikationen um den diesjährigen Pavo-Jungpferde-Cup fand am Wochenende des 19. bis 21. Mai in Remscheid statt. Hier gingen bereits bekannte Paare, aber auch neue Namen an den Start, um mit guten Ergebnissen und wichtigen Wertungspunkten am Rennen um die Finalteilnahme teilzunehmen.

In der Dressur sicherte sich mit Lukas von Hoxfeld ein bisher noch unbekanntes pferdiges Gesicht den Sieg. Zwar gingen Verena Wüst und der sechsjährige westfälische Wallach auch in den ersten beiden Qualifikationen an den Start, konnten dort aber noch nicht eine solche Glanzleistung abliefern, wie sie es nun in Remscheid taten. Mit einer rundum gelungenen Vorstellung und einer Wertnote von 7,5 sicherte sich die Reiterin vom ZRFV Heiden mit dem Lord Lucifer x Real Diamond-Sohn den Sieg und freute sich sichtlich über Goldschleife und Siegerdecke aus den Händen von Sponsor-Vertreter Jacques van den Boom. Der Regionalmanager NRW von Pavo ließ sich die Ritte der Dressurteilnehmer in Remscheid nicht entgehen, die es hier richtig spannend machten. Denn im Viereck entschieden nur Nuancen über Sieg und Platzierungen. Mit einer 7,4 belegte Svenja Ludwig von der RG Hof Balte den zweiten Platz. Sie stellte den ebenfalls sechsjährigen Hannoveranerhengst Don Belucci von Don Frederico x Sunny-Boy eindrucksvoll vor. Mit einer 7,3 dicht dahinter beendeten gleich zwei Reiter-Pferd-Paare diese bewusst geschlossen ausgeschriebene Dressurpferdeprüfung der Klasse L. Sowohl Souleman, ein hannoverischer Wallach von San Amour x Brentano II, als auch Fabelwesen RL, ein westfälischer Florenciano x Ehrentusch I-Hengst, erhielten die weiße Schleife. Die beiden sechsjährigen Youngster wurden vorgestellt von Caroline Höhne, startend für den RSV Sonnenhof Frechen-Grefrath, beziehungsweise Bettina Michutta vom Landw. RV Kalthof.

 

In der Springpferdeprüfung der Klasse L, die ebenfalls nicht für die ganz großen Namen der rheinischen oder westfälischen Reitsportszene geöffnet war, schaffte es Hedartier beeindruckenderweise, zu ihrem dritten Sieg in Folge zu springen. Angefochten wurde die fünfjährige KWPN-Stute dabei nur von ihrem Halbbruder Hoover, dem zweiten Pferd ihrer Reiterin. Denn Jil Klupiec gelang es, ihre beiden springfreudigen Nachwuchspferde von Zambesi, direkt hintereinander auf den Rängen eins und zwei zu platzieren. Für die Vorstellung mit Hedartier wurde die Hünxer Reiterin mit einer 8,0 belohnt, mit dem gleichfalls fünfjährigen Hengst Hoover ergaloppierte sie die Wertnote 7,8. Auf Platz drei rangierte Caipirol F, ein fünf Jahre junger Wallach aus westfälischer Zucht. Sein Reiter Benjamin Flunkert erhielt mit dem Chin Win x Arpeggio-Nachkommen das Ergebnis von 7,6. Dieses Paar startete für den Landw. RV Kalthof. Starke Leistungen und qualitätsvolle Dressur- und Springpferde gab es also auch in Remscheid nicht Wenige. Und so einzigartig der Pavo-Jungpferde-Cup in der Saison 2017 bisher verläuft, so gespannt darf man sein auf die nächsten Wertungsprüfungen.