Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über Produktnews, wissenschaftliche Arbeiten und Projekte, aktuelle Themen zur Pferdefütterung, Pferdegesundheit und Pferdehaltung informiert werden?

Ich möchte den Newsletter erhalten

7. Quali Gelsenkirchen

Das Finale rückt näher

Die vorletzte Qualifikation zum diesjährigen Pavo-Jungpferde-Cup wurde am Wochenende des 04.-06. August beim ZRFV Gelsenkirchen-Scholven ausgetragen. Bereits zum siebten Mal trafen talentierte junge Dressur- und Springpferde aus dem Rheinland und aus Westfalen aufeinander, um ihre Positionen in der Wertungsliste zu verteidigen oder gar zu verbessern. Denn langsam aber sicher richtet sich in diesem Cup der Blick auf das Finale.
Den vorletzten Qualifikationssieg in der Dressur sicherte sich Lukas von Hoxfeld, ein sechsjähriger Westfale von Lord Lucifer x Real Diamond. Der ausdrucksstarke Dunkelbraune ließ sich nach einer erfolgreichen Runde in Gelsenkirchen nicht zum ersten Mal die Siegerdecke umlegen, denn er hatte auch schon die dritte Qualifikation in Remscheid gewonnen. Schließlich wusste seine Reiterin, Verena Wüst vom ZRFV Heiden, ihn erneut in Szene zu setzen und erritt das Bestergebnis von 7,8. Der Wallach erhielt jeweils eine 8,0 für Trab, Schritt und Gesamteindruck, Galopp und Durchlässigkeit wurden mit einer 7,5 bewertet. Über die Silberschleife - und genauso wie die Siegerin über persönliche Glückwünsche von Jacques van den Boom von Pavo - freute sich Anna Schäfer, die im Sattel von Jelly Bean M zur Wertnote 7,7 trabte. Diese sechsjährige Rheinländerstute stammt ab von Jazz Rubin x Carpaccio und wurde im Trab sowie im Gesamteindruck ebenfalls mit der Wertnote 8,0 ausgezeichnet. Für den Schritt, den Galopp und die Durchlässigkeit der Braunen vergaben die Richter eine 7,5. Den dritten Platz teilten sich zwei fünfjährige Youngster, die beide die Wertnote 7,4 kassierten, ihre Stärken aber in unterschiedlichen Aspekten präsentierten. So erhielt der von Quasar de Charry x De Niro abstammende Hannoveranerhengst Quasar’s Querido eine 8,0 im Schritt, während diese Note bei dem Oldenburgerwallach Lonely Times, Lord Loxley x Laudabilis, für dessen Durchlässigkeit vergeben wurde. Jeweils eine 6,5 erhielten wiederum Quasar’s Querido für die Durchlässigkeit und Lonely Times für den Schritt. Im Trab, Galopp und im Gesamteindruck konnten die beiden Nachwuchspferde hingegen gleichsam punkten und eine Bewertung von 7,5 erzielen. Vorgestellt wurde Quasar’s Querido von Marlies Keith für den RFV St. Georg Büttgen, Lonely Times wurde geritten von der für den RV Velen startenden Jessica Stüwe.

Im Springen ging der Sieg an Maria Rohmann vom gastgebenden Verein. Sie hatte Call me Cornley, einen 2011 geborenen Oldenburgerwallach gesattelt. Der schwarzbraune Confidence x Maramano-Sohn bewies Geschick und Manier am Sprung und konnte sich dank einer Bewertung von 8,3 ebenfalls über die Siegerdecke und die Goldschleife freuen. Mit einer 8,2 musste sich in Gelsenkichen Hedartier, die Seriensiegerin aus den ersten drei Qualifikationen, knapp auf dem zweiten Platz geschlagen geben. Die fünfjährige niederländische Schimmelstute, abstammend von Zambesi x Zacharov, reihte sich somit unter ihrer Reiterin Jil Klupiec (RFV Hünxe) an zweiter Stelle auf die Ehrenrunde ein. Ebenfalls die 8er-Marke knackten mit einer glatten 8,0 der fünfjährige Westfale Caipirol F und Benjamin Flunkert, die für den Landw. RV Kalthof starteten. Der von Chin Win x Arpeggio abstammende Wallach und sein Reiter belegten mit diesem Ergebnis den dritten Platz.