Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über Produktnews, wissenschaftliche Arbeiten und Projekte, aktuelle Themen zur Pferdefütterung, Pferdegesundheit und Pferdehaltung informiert werden?

Ich möchte den Newsletter erhalten

GMP+

Gesicherte Qualität bei Futtermitteln

Seit 2013 ist die Firma Pavo nach GMP+ zertifiziert. Diese Zertifizierung ist die höchstmögliche Zertifizierung mit dem ein Futterprodukt ausgezeichnet werden kann. Es garantiert Ihnen ein höchstes Maß an Kontrolle und Qualität für all unsere Produkte - vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt.

Die Firma Pavo ist einer der wenigen Pferdefutter herstellenden Betriebe, der dieses Gütesiegel erhalten hat. Wir garantieren Ihnen ein Pferdefutter, das absolut frei von Tiermehlen, Arzneien ist. Die von uns verwendeten natürlichen Rohstoffe durchlaufen in unseren Werken eine strenge Eingangskontrolle.


Futtermittel sind ein wichtiger Faktor für die Sicherheit von Lebensmitteln tierischen Ursprungs. Dies wurde bereits zu Beginn der 90er Jahre in den Niederlanden erkannt. Dort entstand die Organisation Productshap Diervoeder (PDV), die einen Standard für die Herstellung von Futtermitteln entwickelt hat. In den GMP+-Kriterien wurden die Grundlagen der Guten Herstellungspraxis mit den Prinzipien des HACCP kombiniert.

Es wird unterschieden zwischen nationalem Handel in den Niederlanden und dem Zukauf von Futtermitteln aus dem Ausland. Eine Firma, die Futtermittel in die Niederlande oder deren Zulieferern verkaufen will, muss mittels Zertifizierung nachweisen, dass sie unter GMP+-Bedingungen arbeitet. Der Standard GMP+ hat sich mittlerweile auch in anderen europäischen Ländern durchgesetzt.

Die Einführung des Standards GMP+ betrifft die Hersteller, Zulieferer oder Händler von Futtermitteln: Sie müssen ein Qualitätssicherungssystem einführen und Zusicherungen über Inhaltsstoffe (auch Zusätze, unerwünschte Substanzen und mikrobiologische Aspekte), Sicherheit und Qualität ihrer Produkte abgeben.

Die Hauptinhalte des GMP+ Programms sind:

  • Nahrungssicherheit hat weltweit hohe Priorität.
  • Die Tierfutterindustrie einschließlich ihrer Lieferanten von Ingredienzien ist für die Sicherheit ihrer Produkte verantwortlich.
  • Nachweisbare und transparente Qualitätssicherung gilt als "Produktionserlaubnis".
  • HACCP ist ein proaktiver Ansatz, der die Tierfutterkette mit der Nahrungskette verbindet.
  • Die Qualitätskontrolle von Rohstoffen liegt in der Verantwortung der Tierfutterindustrie und ihrer Zulieferer.
  • Futtermittelhersteller müssen die Rückverfolgbarkeit der Warenströme sichern und damit einen lückenlosen Überblick über die Vor- und Nebenprodukte haben.