Pavo, Pferdefutter und Versorgung von Pferden
Newsletter

Möchtest du regelmäßig über Produktnews, wissenschaftliche Arbeiten und Projekte, aktuelle Themen zur Pferdefütterung, Pferdegesundheit und Pferdehaltung informiert werden?

Beratung
Beratung
Themen

 

Glucosamine - wenn Gelenke und Sehnen bei Pferden Probleme machen

Immer wieder kann es passieren, dass unsere tierischen Wegbegleiter an Gelenkbeschwerden leiden – empfindliche Gelenke, sportliche Belastung oder ein hohes Alter sind nur einige mögliche Gründe für Probleme mit Sehnen und Gelenken beim Pferd. Gelenkbeschwerden vermindern die Lebensqualität und bedeuten großen Stress für das Tier. Falls dein Pferd unter Problemen mit seinen Gelenken oder sogar unter Arthrose leidet, hilft oft nur ein Besuch beim Tierarzt und eine entsprechende Therapie. Jedoch kannst du bereits mit natürlichen Stoffen wie den Glucosaminen möglichen Gelenkschmerzen vorbeugen und die Gelenkgesundheit deines Pferdes unterstützen.

Mehr Lebensqualität durch gesunde Gelenke

Die Gelenke im Körper verbinden die Knochen miteinander und schaffen Beweglichkeit. Der Knorpel übernimmt dabei die Rolle des Schutzpolsters und Stoßdämpfers. Nur allein durch die dünne Knorpelschicht reiben die Knochen nicht aneinander und sind vor Abnutzung geschützt. Der Gelenkknorpel besitzt zusätzlich eine wasserspeichernde Eigenschaft und ist elastisch.

Sowohl bei Menschen als auch bei Tieren entstehen die Gelenkschmerzen durch den Verschleiß des Knorpels oder durch die vollkommene Abnutzung des Gelenkes. Wenn der Gelenkknorpel abgenutzt ist oder ganz fehlt, wird der Verschleiß der Gelenke weiter vorangetrieben. Bewegungsunfähigkeit, steife und schmerzende Gliedmaßen sind die Folge.

In einem guten und gesunden Bewegungsapparat spielt neben dem Knorpel auch die Gelenkflüssigkeit eine elementare Rolle. Die Gelenke im Körper sind auf andauernde Bewegung ausgelegt. Deswegen wird die Gelenkflüssigkeit auch als Gelenkschmiere bezeichnet, da sie den reibungslosen Bewegungsablauf garantiert. Bei fehlender Bewegung wird die Gelenkflüssigkeit dick und zähflüssig. Die Abnutzung der Gelenke und Knochen wird so durch eine ungesunde Gelenkflüssigkeit gefördert.

Ein zufriedenes Pferd gibt es nur mit gesunden Gelenken, denn so hat das Pferd beim Ausritt oder beim Herumtollen auf der Weide keine Schmerzen und fühlt sich wohl. Die richtige Haltung und ein gesundes Maß an Bewegung beugen einem Verschleiß der Gelenke vor. Aber auch mit der richtigen Fütterung kannst du die Gesunderhaltung von Knorpel und Gelenkflüssigkeit unterstützen. Ein gesundes Gelenk benötigt ausreichende Zufuhr an essentiellen Nährstoffen wie Wasser Eiweiße und Eiweiß-Zucker-Verbindungen.

In der Natur finden sich besondere Stoffe, die Gelenkbeschwerden vorbeugen. Diese Stoffe fasst man unter dem Begriff „Glykosaminoglykane“ zusammen. Die Glykosaminoglykane werden auch als „GAGs“ bezeichnet und stellen die wichtigsten Substanzen in der Gelenkflüssigkeit dar. Bekannt als Knorpelschutzstoffe wirken sie gesundheitsfördernd und unterstützend auf den Heilungsprozess.

Aber Achtung: Diese Stoffe können Gelenkschmerzen niemals vollkommen heilen. Bei andauernden Problemen bei deinem Pferd solltest du dich immer mit deinem Tierarzt beraten.

Dennoch sind die GAGs bekannte und sehr nützliche Helfer, wenn es Probleme mit den Gelenken deines Pferdes gibt. Sie stellen das Gleichgewicht des Gelenkstoffwechsels wieder her und sorgen so für eine permanente Geschmeidigkeit in den Gelenken.

Die natürlichen Glykosaminoglykane

Zu den natürlichen Knorpelschutzstoffen zählen Hyaluronsäure, Methylsulfonylmethan (kurz: MSM), Chondroitin und Glucosamin.

Die Hyaluronsäure bildet die Basis der Gelenkflüssigkeit und sorgt für eine gleitende Konsistenz. Am bekanntesten ist die Behandlung mit einer Injektion in das betroffene Gelenk. Mittlerweile gibt es aber auch wasserlösliche Hyaluronsäure als Pulver, das mit Wasser angemischt wird. Nach der Vermengung mit Wasser erinnert die Konsistenz an Gel und wird einfach unter das Futter deines Pferdes gemischt.

Der körpereigene Schwefelstoff Methylsulfonylmethan unterstützt die Bildung der GAGs und aktiviert Vitalstoffe im Körper. Schwefel findet sich unter anderem auch im Weidegras und kann schnell über den Dünndarm des Pferdes aufgenommen werden. Es ist aber Vorsicht geboten: zu viel Schwefel kann Nebenwirkungen wie Blähungen und Durchfall hervorrufen. Daher ist es empfehlenswert, dein Pferd langsam an die Fütterung mit MSM zu gewöhnen. 

Das Chondroitinsulfat ist ein wichtiger Nährstoff für den Knorpelaufbau. Der Gelenknährstoff ist eine natürliche Zuckerverbindung, die der Körper produziert und für ein gesundes Gelenk benötigt.

Neben dem Chondroitin zählt das Glucosamin zum wichtigsten Nährstoff für die Knorpelbildung. Das Glucosamin kommt – ebenso wie das Chondroitin – in der Gelenkflüssigkeit, dem Bindegewebe und dem Knorpel vor und wird vom Körper selbst produziert. Durch ein fortgeschrittenes Alter, dauerhaft hohe Belastung oder intensive, sportliche Anstrengung kann die Produktion beeinträchtigt werden. Dem Körper fehlt dann der wichtige Nährstoff, wodurch die Gelenkgesundheit leidet.

Glucosamin als wichtiger Nährstoff für gesunde Pferdegelenke 

Der Nährstoff Glucosamin ist ein natürlicher Baustein, dem viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben wird.

Was ist Glucosamin eigentlich?

Der Wirkstoff Glucosamin ist ein Vitalstoff, der für die Herstellung von verschiedenen Schichten im Gelenk benötigt wird. Auch bekannt als Knorpelschutzstoff handelt es sich bei Glucosamin um einen natürlichen Aminozucker. Das Glucosamin ist ein wichtiger Bestandteil der Zellstruktur in den Knorpelzellen und sorgt für die Festigkeit und Elastizität des Knorpels. Die Glucosamine binden große Mengen an Wasser und sorgen für ein geschmeidiges Gelenk. Als wichtigster Grundbaustoff der Knorpelschicht trägt Glucosamin zum Erhalt der Gelenkgesundheit bei und gewährleistet die Knorpelerneuerung im Körper.

Woher kommt das Glucosamin?

In natürlicher Form kommt Glucosamin im Bindegewebe, im Knorpel und in der Gelenkflüssigkeit von Mensch und Tier vor. Der Nährstoff wird für die Produktion von körpereigenen Glykosaminoglykanen benötigt. Wenn der Körper aufgrund des Alters oder durch eine hohe Belastung nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Glucosamin selbst zu produzieren, kann man auf entsprechende Präparate zurückgreifen.

Für diese Präparate werden Meeres- und Krustentiere wie Garnelen, Krebse oder Muscheln verarbeitet. Deren Chitin-Panzer stellt eine natürliche Quelle von Glucosamin dar.

Welche Eigenschaften besitzt das Glucosamin?

Dem Glucosamin werden entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften zugeschrieben. Es ist der wichtigste Stoff für die Gelenkgesundheit des Pferdes und fördert durch die vielen Nährstoffe den Wiederaufbau geschädigter Gelenke. Der optimale Einsatz von Glucosamin mindert auch die Gefahr einer fortschreitenden Knorpelschädigung.

Der Einsatz von Glucosamin bei Pferden 

Bei Beschwerden mit den Gelenken deines Pferdes ist eine Futterergänzung mit Glucosamin empfehlenswert, weil die beschriebenen Eigenschaften dabei helfen können, die Gelenkschmerzen zu lindern und die Knorpelerneuerung anzukurbeln. So kann ein Zufüttern von Glucosamin nicht nur bei chronischen Erkrankungen wie Arthrose helfen, sondern auch bei stark arbeitenden Pferden, alten Pferden oder Pferden mit einer Gelenksempfindlichkeit.

Ferner ist zu beachten, dass Verbesserungen der Gelenkgesundheit nicht sofort erkennbar sind, sondern der Prozess eine längere Zeit benötigt. Oft tritt eine sichtliche Verbesserung erst nach Wochen oder Monaten ein. Die Verbesserung der Gelenkgesundheit ist ein langsamer Prozess, bei dem du und dein Pferd viel Geduld benötigen.

Besonders bei Sportpferden, die einer dauerhaft hohen Belastung ausgesetzt sind, ist eine Ergänzung mit Glucosamin sinnvoll. Der Nährstoff unterstützt die Regeneration der Gelenke, Sehnen, Knorpel und Bänder. Beachte, dass eine zu hohe Dosierung deinem Pferd schaden kann und du daher im Zweifelsfall immer zuerst mit deinem Tierarzt Rücksprache halten solltest.

Da Glucosamine aus natürlichen und tierischen Stoffen hergestellt werden, besitzen die Präparate einen starken und charakteristischen Geruch. Bei wählerischen Pferden kann es passieren, dass das Glucosamin-Pulver oder –Granulat nicht gut angenommen wird.

Tipp: Vermeng das Pulver oder Granulat gut mit dem Kraftfutter und gib eventuell einen Schuss Öl dazu, damit es besser gebunden und von deinem Pferd nicht aussortiert werden kann. Hierdurch wird auch der typische Geruch abgemildert.

Besonders geeignet sind auch auf Gelenke und Mobilität abgestimmte Ergänzungsfutterfertigmischungen, wie z.B. Pavo Mobility. Dies enthält die wichtigsten Gelenksubstanzen wie Glucosamin, Hyaluronsäure, Chondroitin und MSM (Schwefel) im richtigen Verhältnis. Pavo Mobility wurde speziell für bewegliche Gelenke entwickelt und kann als Kur oder zur präventiven Dauerfütterung angewendet werden.

Der Nährstoff Glucosamin unterstützt die Regenerierung der Gelenke. Allerdings solltest du dich nicht vollkommen auf Glucosamine verlassen. Die kontinuierliche Bewegung und eine bedarfsgerechte, kräuterreiche Fütterung deines Pferdes sind für die Gelenkgesundheit genauso wichtig.

Lies auch:
 

Arthrose beim Pferd

> Durchfall beim Pferd

Themen rund um das alte Pferd

Gesunde Heilkräuter und Pflanzen für Pferde


Pavo Mobility

Für bewegliche Gelenke