Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über Produktnews, wissenschaftliche Arbeiten und Projekte, aktuelle Themen zur Pferdefütterung, Pferdegesundheit und Pferdehaltung informiert werden?

Ich möchte den Newsletter erhalten

Finale Brünen

Volare B und Favourite Feeling H sind die Finalsieger

Das Finale um den diesjährigen Pavo-Jungpferde-Cup wurde am 10. September beim RFV Jagdfalke-Brünen in Hamminkeln ausgetragen. Dort fand eine hochkarätige Cup-Saison ihr spannendes Ende, nachdem die Finalisten mit ihren Nachwuchsstars in Dressur und Springen auf L-Niveau noch einmal alles gaben, um den Gesamtsieg zu erreiten. Dies gelang im Viereck Volare B, einer sechsjährigen, rheinisch gezogenen Fuchsstute, die auch schon die Qualifikation in Kalkar für sich entschieden hatte. In der Finalprüfung lief die bewegungsstarke Vitalis x Ehrentusch-Tochter noch einmal zu Höchstform auf und sicherte sich gleich drei Neuner-Noten in ihrer Beurteilung. Unter ihrer für den RV St. Georg Kevelaer startenden Reiterin Sophie Dammeyer trabte und galoppierte die junge Stute jeweils zur Wertnote 9,5, und auch in der Gesamtbeurteilung hinterließ sie mit der Note 9,0 bleibenden Eindruck. Ihre Durchlässigkeit wurde mit einer glatten 8,0 bewertet, einzig im Schritt gab es eine 7,5. Insgesamt sicherten sich Reiterin und Pferd somit das beeindruckende Gesamtergebnis von 8,7, was ihnen mit deutlichem Abstand den Siegestitel einbrachte. Und natürlich wurden sie dafür gerade im Finale besonders herzlich beglückwünscht, und zwar von Pavo-Vertreterin Antje Bossig, die zugleich eine letzte Siegerdecke für die beiden im Gepäck hatte. Auf Rang zwei im Finale landete mit Lukas von Hoxfeld ein imposanter Wallach, der im Verlauf der Saison bereits drei Qualifikationen gewonnen hatte. Der sechsjährige Dunkelbraune stammt ab von Lord Lucifer x Real Diamond und ist westfälisch gebrannt. Unter dem Sattel von Verena Wüst, am Start für den ZRFV Heiden, erzielte er die Gesamtwertung von 8,2. Lukas von Hoxfeld erhielt in Hamminkeln-Brünen jeweils eine 8,5 für seinen Trab, den Schritt und den Gesamteindruck. Mit einer 8,0 wurde der Galopp bewertet, eine 7,5 erhielt er in der Durchlässigkeit. Und auch seine Reiterin durfte sich somit über eine weitere Schleife und einen Preis freuen. Zu Platz drei trabte Die oder Keine ST, geritten von Mareike Mondrowski. Die Reiterin vom RV Wanderfalke-Drevenack setzte ihre fünf Jahre junge Westfalenstute in der Finalkulisse gekonnt in Szene und erreichte mit ihr ebenfalls ausgezeichnete Ergebnisse. Die schmucke fuchsfarbene Don Juan de Hus x De Niro-Tochter kassierte eine 8,5 für Galopp und Durchlässigkeit. Im Trab und in der Gesamtbeurteilung vergaben die Richter eine 8,0, im Schritt eine 7,5. So sicherte sich das Paar mit einer Endnote von 8,1 die weiße Schleife und ebenfalls einen tollen Ehrenpreis. Doch damit nicht genug: Antje Bossig, die sich begeistert von den Leistungen der Finalisten zeigte, ließ gleich alle Finalteilnehmer zur Platzierung einreiten und belohnte dementsprechend auch Anna Schäfer und Jelly Bean M, Sarah Geistert und Djamila G, Caroline Demey und Rock Franzy, Marlies Keith mit Quasar’s Querido, Svenja Ludwig mit Danny Belucci, Lea Marie Sievers mit Fürst Felizio sowie Anke Lüchtemeier und Levy mit hochwertigen Ehrenpreisen für ihre Leistungen.

So auch im Springen, in dem Benjamin Flunkert und Caipirol F, Gloria Claus und Lonely Boy B, Pauline Mölder und Liss-Levati, Jil Klupiec und Hedartier, Celine Alexander und Clarima, Antonia Brüse und Clueso SP sowie Marie-Luise Honig und Favourite Feeling H um den Gesamtsieg kämpften. Letztere setzten sich schließlich mit einer Wertnote von 7,4 an die Spitze des Starterfeldes und sicherten sich neben der Goldschleife ebenfalls die begehrte Siegerdecke. Marie-Luise Honig, die – für den RFV Blücher Pfalzdorf startend – bereits die Wertung in Kalkar gewonnen hatte, wusste mit ihrem fünfjährigen Wallach zu überzeugen. Der dunkelbraune Rheinländer, abstammend von For Contest x Florestan I, bewies unter ihrem Sattel Galoppiervermögen und Manier im Parcours. Mit einer Wertnote von 7,3 sicherte sich der sechsjährige Camax L x K2-Nachkomme Clueso SP den zweiten Platz. Der westfälische Schimmelwallach wurde vorgestellt von Antonia Brüse, sie startete für den Ländl. RFV Kirchhellen. Ebenfalls dicht dahinter rangierten die für den RV 1878 Vorst reitende Celine Alexander und ihr Youngster Clarima. Die sechsjährige schwarzbraune Rheinländerstute von Clarimo x Contender galoppierte zur Wertnote 7,2.

So erlebten alle Beteiligten auf dem perfekt organisierten, einladenden Turnier in Hamminkeln den Abschluss einer sportlich hochqualitativen, rundum gelungenen Cup-Saison – und auch der Wettergott zeigte sich angesichts dieses Anlasses von seiner guten Seite. Mit dem Verlauf des Pavo-Jungpferde-Cups 2017 können nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die großzügigen und engagierten Sponsoren vollstens zufrieden sein. Und auch, wenn mit dieser Veranstaltung die letzte Prüfung für dieses Jahr ausgetragen wurde, so steht doch noch ein wichtiger Cup-Termin auf dem Programm.