Pavo, Pferdefutter und Versorgung von Pferden
Newsletter

Möchtest du regelmäßig über Produktnews, wissenschaftliche Arbeiten und Projekte, aktuelle Themen zur Pferdefütterung, Pferdegesundheit und Pferdehaltung informiert werden?

Beratung
Beratung
Themen

 

Fohlen ohne Mutter aufziehen


Die kritische Phase: die ersten 24 Stunden nach der Geburt

Wenn der schlimmste Albtraum plötzlich zur Realität wird: Die Stute stirbt direkt nach der Geburt und das Fohlen ist nun mutterlos. Es ist verständlich, wenn du in solch einer Situation ratlos oder geschockt bist. Dennoch ist es wichtig, zunächst Ruhe zu bewahren, damit du die ersten, sehr wichtigen Lebensstunden deines Fohlens gut managen kannst.

Die 1. Stunde nach der Geburt:

Beobachte das Fohlen genau – die Augen sind geöffnet und die Schleimhäute rund um die Augen sind rosafarben. Etwa 10 bis 60 Sekunden nach der Geburt sollte die Atmung des Fohlens ruhig und regelmäßig sein.

Üblicherweise leckt die Mutterstute das Fohlen nach der Geburt trocken. Bei einer verstorbenen Stute liegt es an dir, das Fohlen zu trocknen. Am besten reibst du das Fohlen kräftig mit Stroh ab und deckst es anschließen mit Stroh zu, damit es nicht auskühlt. Optimal ist eine Umgebungstemperatur von 25° C. Wenn die Außentemperatur sehr niedrig ist, z.B. im Winter, kannst du das Fohlen auch mit einer Decke zudecken.

Es ist wichtig, dass du regelmäßig die Temperatur deines Fohlens misst, um sicherzustellen, dass es nicht unterkühlt. Die ideale Körpertemperatur eines jungen Fohlens liegt zwischen 37,2° C und 38,9° C. Anhand der Körpertemperatur kannst du auch erkennen, ob eine Infektion vorliegt.

1 bis 3 Stunden nach der Geburt:

Innerhalb von spätestens 3 Stunden muss das Fohlen Colostrum - auch Biestmilch genannt -  bekommen. Über die Biestmilch nimmt das Fohlen die ersten Antikörper auf, die das Immunsystem aufbauen. Außerdem führt das Colostrum dem Fohlen lebenswichtige Eiweiße, Mineralstoffe und Vitamine zu.

Das Colostrum der Mutterstute ist für ein Fohlen die beste Option. Es klingt skurril und kostet dich sicherlich viel Überwindung, aber du kannst versuchen, die verstorbene Mutterstute zu melken. Am besten legst du eine Decke über den Körper, damit dieser warm bleibt. Lege zwei Finger an eine Zitze des Euters und drücke so viel Milch wie möglich nach unten. Fange die abgemolkene Biestmilch dann in einem Behälter auf.

Wenn dir das emotional nicht möglich ist oder die verstorbene Mutterstute keine Biestmilch mehr gibt, kannst du auch auf Colostrumersatz zurückgreifen, wie z.B. Pavo Colostrum. Diesen Ersatz findest du auch im Pavo SOS Kit. Das Kit für den Notfall versorgt das mutterlose Fohlen in den ersten 24 Stunden nach der Geburt mit allen lebenswichtigen Nährstoffen. Es ist grundsätzlich empfehlenswert, immer einen Colostrumersatz griffbereit zu haben. Wenn die Mutterstute unerwartet verstirbt oder kein Colostrum produziert, ist schnelles Handeln gefragt, um dem Fohlen einen guten Start ins Leben bieten zu können.

Nach spätestens 2 Stunden sollte das Fohlen zum ersten Mal aufstehen. Du kannst das Fohlen sanft dabei unterstützen und ihm etwas Halt geben. Es ist ganz normal, dass ein neugeborenes Fohlen am Anfang sehr wackelig auf den Beinen ist.

Nach 8 Stunden:

Innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Geburt uriniert ein gesundes Fohlen zum ersten Mal. Spätestens jetzt muss dein Tierarzt verständigt werden. Er untersucht das Fohlen gründlich und stellt fest, ob nach der Aufnahme des Colostrums die wichtigsten Abwehrstoffe im Blut vorhanden sind.

Nach 12 bis 24 Stunden:

Achte darauf, dass das sogenannte Darmpech – also der erste Stuhlgang – binnen 24 Stunden abgeht. Das Fohlen muss „beim ersten Mal“ sein Bestes geben, denn die Kotpartikel sind sehr hart und dunkelbraun bis schwarz. Wenn du Probleme beim Abgang bemerkst, konsultiere deinen Tierarzt. Dieser kann dich auch zur richtigen Durchführung eines Einlaufs beraten.

Aufzucht eines mutterlosen Fohlens: Flasche oder Ammenstute

Nachdem die ersten kritischen Stunden überstanden sind und das kleine Fohlen wohlauf ist, liegt nun eine wichtige Entscheidung vor dir: Möchtest du das Fohlen mit der Flasche aufziehen oder suchst du dir eine Ammenstute, die das verwaiste Fohlen als ihr Eigenes annimmt? Auch eine Kombination der beiden Optionen ist denkbar und in manchen Situationen sogar unumgänglich.

Fohlenaufzucht mit der Flasche

Falls du dich dafür entscheidest, das Fohlen mit der Flasche großzuziehen, musst du dir über eines im Klaren sein: Für eine Flaschenaufzucht brauchst du viel Zeit und Geduld. In unserem Ratgeber findest du viele Tipps, die dir zur Orientierung dienen, aber niemals den Rat eines Tierarztes ersetzen können. Es ist wichtig, dass du regelmäßig mit deinem Tierarzt Rücksprache hältst und er die Entwicklung des Fohlens aus medizinischer Sicht begleitet.

Das Fohlen braucht in den ersten Lebenswochen Stutenmilch

Besonders in den ersten Lebenstagen ist die Stutenmilch mit all ihren Nährstoffen für den besten Start ins Leben eines Fohlens essentiell. Da die Stute verstorben ist, musst du für entsprechenden Ersatz sorgen. Es gibt vollwertige Alternativen zur Stutenmilch, wie z.B. Pavo FoalMilk. Sie ist der Zusammensetzung der Stutenmilch nachempfunden und deckt den täglichen Bedarf an Nährstoffen von mutterlosen Fohlen. Die Entwicklung von Fohlen, die mit Pavo FoalMilk aufgezogen werden, verläuft normal. Es sind keine Defizite im Vergleich zu Fohlen festzustellen, die mit der Stutenmilch ihrer Mütter versorgt werden.

Ein junges Fohlen benötigt mindestens 10 % seines Gewichts pro Tag in Litern. Eine genaue Anleitung findest du in den Gebrauchsinformationen des jeweiligen Fohlenmilchersatzes. Auch dein Tierarzt gibt dir sicher wertvolle Tipps.

Achte darauf, die Fohlenmilch körperwarm zu füttern und gehe bei der Zubereitung möglichst hygienisch vor: Halte die Saugflasche immer sauber und frei von Rückständen, um Infektionen und Krankheiten vorzubeugen.

Tipps & Tricks zur Fütterung von Fohlenmilch mit der Flasche

  • Die Fohlenmilch kannst du mit einer handelsüblichen Flasche mit Sauger oder der Flasche aus dem SOS Kit verabreichen. Halte die Öffnung des Saugers zu Anfang eher klein. Wenn das Fohlen schon länger auf der Welt ist und großen Hunger hat, erweiterst du die Öffnung, indem du den Sauger etwas weiter unten aufschneidest.
     
  • Für eine optimale Fütterung, positioniere den Fohlenkopf unter deiner Achselhöhle und unterstütze den Kiefer leicht mit deiner Hand. Die Flasche bietest du dann mit der anderen Hand an. Halte die Flasche und Kopf möglichst horizontal.
    WICHTIG: Du darfst den Fohlenkopf nicht zu weit nach hinten lehnen, ansonsten könnte die Milch in die Luftröhre geraten kann. Das Fohlen muss aktiv saugen.
     
  • Als Alternative zur Flasche mit Sauger gibt es spezielle Eimer mit einer künstlichen Saugzitze, die in Höhe eines Stuteneuters aufgehängt werden.

In den ersten Tagen benötigt das mutterlose Fohlen Kot von einem gesunden Pferd

Fohlen von gesunden Stuten fressen in den ersten Tagen oft den Kot ihrer Mutter. Das ist ganz normal und auch notwendig, da der Kot wichtige B-Vitamine und Darmbakterien enthält, die für das Immunsystem des Fohlens essentiell sind. Ein mutterloses Fohlen hat diese Möglichkeit nicht. Aber du kannst dem Fohlen etwas Kot von einem gesunden Pferd anbieten.

Beachte hierbei, dass das Fohlen nur maximal bis zur 3. Lebenswoche Interesse am Kotfressen zeigen sollte. Wenn das Kotfressen anhält, ist dein Handeln gefragt. In unserem Ratgeber „Das Pferd frisst Sand und Kot“ kannst du dich tiefer mit dieser Thematik beschäftigen.  

Schon ab der 1. Lebenswoche kannst du Raufutter und Wasser anbieten

Ein Fohlen zeigt schon in den ersten Tagen spielerisches Interesse an Wiesenheu, Raufutter, Gras und Wasser. Biete ihm daher regelmäßig einen gefüllten Futtereimer und Wassertrog an. Hier hilft auch der Kontakt mit Artgenossen, von denen sich das Fohlen das richtige Verhalten abgucken kann, um das eigenständige Fressen und Trinken zu erlernen.

Diese Eigenständigkeit ist wichtig, denn schon ab dem 2. Lebensmonat reicht die Energie- und Eiweißversorgung über die Milch allein nicht mehr aus, so dass diese mit speziellem Fohlenfutter angereichert werden muss. Während der Wachstumsphase hat ein junges Fohlen einen hohen Bedarf an Mineralstoffen, die für das Knochenwachstum essentiell sind, wie z.B. Magnesium. Wichtig ist hierbei das richtige Verhältnis zwischen Calcium, Magnesium und Phosphor einzuhalten, um ein gesundes Wachstum fördern zu können. Des Weiteren benötigt das Fohlen Kupfer, Zink und Mangan. Mehr Informationen zur richtigen Fütterung von Fohlen findest du in unserem Ratgeber „Fütterung von Fohlen und Absetzern“.

Vermeide es, deinem Fohlen einen Salzleckstein anzubieten. Zu viel Salz kann für junge Fohlen schnell schädlich werden.

Ein Fohlen benötigt Kontakt zu Artgenossen

Kontakt zu den Artgenossen ist sehr wichtig. Nur wenn das Fohlen in eine Herde integriert wird, lernt es das „Pferdsein“ mit all seinen Verhaltensweisen und Fähigkeiten. Eine Herde nimmt dir gleichzeitig auch viel Arbeit ab, denn sie bringen dem Fohlen ein korrektes Sozialverhalten bei und setzen klare Grenzen, wenn es sich ungezogen oder respektlos einem ranghöheren Pferd gegenüber benimmt. Für die Entwicklung des Fohlens wäre es auch ideal, wenn es mit Gleichaltrigen aufwachsen kann, um mit den Altersgenossen einfach herumzutollen, die eigenen Stärken und Schwächen auszutesten und einfach mal „Kind sein“ zu dürfen.

Fohlenaufzucht mit einer Ammenstute

Du kannst dein Fohlen auch mithilfe einer Ammenstute großziehen. Die Ammenstute übernimmt die Rolle der Mutter für das mutterlose Fohlen.

Finde eine Ammenstute in deiner Umgebung

Der Transport des Fohlens zur Ammenstute bedeutet schon in den ersten Lebensstunden oder -tagen großen Stress für das junge Pferd. Eine Ammenstute suchst du deswegen am besten bei dir in der Umgebung. Frage bei befreundeten und benachbarten Höfen nach oder recherchiere im Internet über Ammenstuten in deiner Nähe.

Die Aufgabe einer Ammenstute können Stuten übernehmen, die kurz vor dem Abfohlen sind. Aber auch Stuten, die ihr Fohlen vor einigen Tagen zur Welt gebracht oder dieses verloren haben, bieten sich als Ammenstute an.

Stuten, die kein Fohlen zur Welt gebracht haben, laktieren nicht. In diesem Fall muss das Fohlen zusätzlich mit einem Stutenmilchersatz versorgt werden.

Das Fohlen und die Stute zusammenbringen

Wenn du eine passende Ammenstute gefunden hast, werden die Stute und das mutterlose Fohlen vorsichtig zusammengebracht. Der Bindungsprozess zwischen Pflegemutter und Fohlen braucht sehr viel Ruhe und Bedacht.

Wenn die potentielle Ammenstute tragend war und abgefohlt hat, wird das Pflegefohlen mit der Nachgeburt und dem Fruchtwasser eingerieben. Dabei nimmt es einen bekannten Geruch an und die Stute denkt, sie hätte Zwillingsfohlen bekommen. Wenn es dir nicht möglich ist, das Fruchtwasser und die Nachgeburt zu nutzen, weil die Ammenstute schon längst abgefohlt hat, kannst du es auch mit Urin oder Stutenmilch versuchen.

Ob eine Ammenstute das Fohlen annimmt, ist oft eine Charakterfrage. Manche Stuten sind sehr liebevoll, andere hingegen kümmern sich lieber um ihr eigenes Fohlen und verstoßen das fremde Pflegekind. Begleite die Zusammenführung am besten für mindestens 3 Tage, denn so lange braucht üblicherweise die „Prägung“ von Mutterstute und Fohlen. So kannst du auch aufpassen, dass die Ammenstute nicht aggressiv wird und das Fohlen verletzt.

Erzwinge nichts bei der Zusammenführung. Manchmal will die Chemie zwischen Stute und Pflegefohlen einfach nicht passen. In diesem Fall ist dann die Aufzucht mit der Flasche die bessere Option für das Fohlen.

Wenn das Fohlen von der Ammenstute getrennt werden soll

Über den richtigen Zeitpunkt des Absetzens sind sich Züchter nicht immer einig. Hier kommt es sicherlich auch auf die Umstände an, wann und in welcher Form das Absetzen praktiziert wird. Außerdem gibt es verschiedene Gründe, warum mutterlose Fohlen, die von einer Amme großgezogen werden, früher abgesetzt werden müssen als üblich. So könnte der Besitzer die Stute z.B. wieder auf Turnieren einsetzen wollen.

Mach dir darüber bereits im Vorfeld ausreichend Gedanken und wäge die Vor- und Nachteile sowie den richtigen Zeitpunkt des Absetzens gut ab. Lass dich hierzu ebenfalls von deinem Tierarzt beraten. Es ist wichtig, dass du dich im Rahmen deiner Möglichkeiten und im Sinne des Fohlens für den besten Weg entscheidest. Ab einem Alter von 3 Monaten kann sich ein Fohlen in der Regel ausschließlich von Gras und Kraftfutter ernähren und ist nicht mehr auf die Muttermilch angewiesen. Informiere dich vorab über die richtige Fütterung von Absetzern.

Führe das Absetzen langsam und kontinuierlich durch, da es sowohl für das Fohlen als auch für die Ammenstute großen Stress bedeutet.

Tipps & Tricks zur Aufzucht eines mutterlosen Fohlens mit einer Ammenstute

  • Eine laktierende Ammenstute, die neben dem Pflegekind auch noch ihr eigenes Fohlen großzieht, muss nun Milch für 2 produzieren. Daher ist es sehr wichtig, dass die Stute in einem sehr guten Zustand ist und ihre Milchgabe optimal unterstützt wird. Pavo Podo®Lac ist ein hochwertiges Zuchtstutenfutter, welches die Ammenstute mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und die Milchgabe der Stute unterstützt.
     
  • Wenn die Milch der Ammenstute nicht ausreicht und das Fohlen noch zu klein ist, um ausreichend Nährstoffe über feste Nahrung aufzunehmen, solltest du deinem Fohlen einen Stutenmilchersatz, wie Pavo FoalMilk, beifüttern. Hierdurch kannst du vermeiden, dass durch Milchknappheit Stress oder Unruhe bei Mutter und Pflegekind entstehen und förderst so ihre Zufriedenheit.

Die Fohlenaufzucht auf einem Blick

Im nachfolgenden Schema findest du alles auf einen Blick zusammengefasst – Was musst du direkt nach der Geburt und dem Verlust einer Mutterstute beachten? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn du das mutterlose Fohlen mit einer Flasche oder einer Ammenstute großziehen möchtest?
Du kannst dir das Schema hier downloaden und ausdrucken. So bist du für jede Situation gewappnet.

Das Aufziehen eines mutterlosen Fohlens, ob mit der Flasche oder mit einer Ammenstute, ist ein langer und verantwortungsvoller Prozess. Mit einem guten Start ins Leben hast du aber noch viel Freude mit deinem Fohlen, auch im späteren Leben. Ziehe ein mutterloses Fohlen unbedingt mit dem qualifizierten Rat eines Tierarztes groß. So bist du immer auf der sicheren Seite.

Du möchtest einen individuellen Fütterungsplan für dein mutterloses Fohlen oder Informationen zur Fütterung deiner Ammenstute? Unsere Pavo Fütterungs Beratung hilft dir gern!

Lies auch:
 

Das Pferd frisst Sand und Kot

Fütterung von Fohlen und Absetzern

Fohlen ohne Mutter aufziehen

Pavo FoalMilk

Hervorragende Alternative zu Stutenmilch

Pavo Podo®Lac

Für hochträchtige und laktierende Stuten

Pavo Podo®Start

Kleine Pellets für junge Fohlen

Pavo SOS Kit

Notfallpaket für die Geburt von Fohlen