Pavo, Pferdefutter und Versorgung von Pferden
Newsletter

Möchtest du regelmäßig über Produktnews, wissenschaftliche Arbeiten und Projekte, aktuelle Themen zur Pferdefütterung, Pferdegesundheit und Pferdehaltung informiert werden?

Beratung
Beratung
Themen

 

Luzerne in der Pferdefütterung

Luzerne, oder auch Alfalfa genannt, ist eine der ältesten Futterpflanzen in der Pferdefütterung. Sie ist sehr nährstoffreich und hat eine Vielzahl positiver Eigenschaften, welche die Gesundheit deines Pferdes unterstützen können. Beispielsweise wird die Futterpflanze häufig mit dem Kraftfutter vermischt, um die Kautätigkeit des Pferdes zu steigern und die Speichelproduktion anzuregen. Dies fördert das natürliche Fressverhalten und sorgt gleichzeitig für eine gesunde Verdauung. Allerdings ist Luzerne aufgrund der besonderen Nährstoffzusammensetzung nicht für jedes Pferd geeignet. Daher solltest du immer individuell entscheiden, ob eine Fütterung von Luzerne für dein Pferd geeignet ist.

Besondere Eigenschaften von Luzerne

1. Niedriger Zucker- und Stärkegehalt

Luzerne zeichnet sich besonders dadurch aus, dass sie sehr zucker- und stärkearm ist. Die Futterpflanze enthält einen Zuckeranteil von ca. 3%. Zum Vergleich: Heu enthält oftmals einen Zuckergehalt von bis zu 10%. Allerdings solltest du hier beachten, dass Zucker im Heu natürlicher Zucker ist, während Luzerne oft mit Melasse behandelt wird, um die Nährstoffe der Pflanze zu erhalten.

2. Hoher Eiweißgehalt

Der sehr hohe Eiweißgehalt von 16% ist die nächste auffallende Eigenschaft der Luzerne. Besonders die Aminosäure Lysin ist hier hochdosiert enthalten. Für Sportpferde, die schwere Arbeit verrichten, ist Luzerne somit eine hervorragende Eiweißquelle, damit sie ihren guten Konditionszustand erhalten können. Auch Pferde, die an Gewicht zunehmen sollen, können von dem hohen Eiweißgehalt der Luzerne profitieren. Freizeitpferde und Pferde, die leichte Arbeit verrichten, erhalten durch Luzerne allerdings mehr Eiweiß als sie eigentlich benötigen. In diesem Fall spricht man von einem Eiweißüberschuss, welcher besonders die Leber, die Niere und den Darm deines Pferdes belasten können. Auch während der Weidesaison solltest du die Luzernezufuhr gut im Auge behalten, damit dein Pferd durch die Kombination aus jungem Gras und Luzerne keine Überversorgung an Eiweißen erhält. Passender als reine Luzerne sind in diesem Fall Luzernemischungen, die außerdem einen Anteil an Heu und Stroh enthalten. So kann dein Pferd von den positiven Eigenschaften der Luzerne (Steigerung der Kautätigkeit und Verlängerung der Fresszeiten) profitieren, ohne dass es einen Nährstoffüberschuss erhält.

3. Hoher Calciumgehalt

Luzerne enthält einen hohen Anteil an Calcium und auch an Eisen. Besonders auffällig ist das für Pferde eher ungünstige Calcium-Phosphorverhältnis von 4:1. Idealerweise sollte ein Pferd diese Nährstoffe in einem Verhältnis von 2:1 aufnehmen. Zu viel Calcium in der Pferdefütterung kann die Aufnahme anderer Nährstoffe beeinflussen und hat eine antagonistische (gegensätzliche) Wirkung auf die Verwertung von Magnesium, Kupfer, Phosphor, Zink, Mangan und Selen. Um die optimale Balance in der Nährstoffaufnahme deines Pferdes zu sichern, ist es daher sehr wichtig, dass du den hohen Calciumgehalt in seinem Futter ausgleichst. Das gelingt z.B. einfach durch die Zugabe bestimmter Ergänzungsfuttermittel oder auch Leinsamen.

4. Neutralisierung des sauren Magensafts

Luzerne ist eine sehr struktur- und faserreiche Futtersorte. Mischt du diese zum Kraft- oder Mineralfutter deines Pferdes, wird seine Fresszeit verlängert und die Speichelproduktion angeregt. Der vermehrte Speichelfluss deines Pferdes wirkt dann neutralisierend auf den sauren Magensaft. So können Krankheiten, wie beispielsweise Magengeschwüre, vorgebeugt werden. Der hohe Calciumgehalt in der Luzerne trägt außerdem zusätzlich dazu bei, die Magensäure deines Pferdes effektiv zu neutralisieren.

Für welche Pferde ist Luzerne in der Fütterung geeignet?

Luzerne in der Fütterung ist prinzipiell für alle Pferde geeignet, die einen hohen Bedarf an Eiweißen haben. Viel Eiweiß in der Fütterung benötigen zum Beispiel hochtragende Stuten, heranwachsende Fohlen und Sportpferde. Luzerne eignet sich für diese Pferde optimal, um ihren Konditionszustand zu sichern. Achte bei einer Fütterung von mehr als 2 kg pro Tag Luzerne allerdings darauf, das ungünstige Calcium-Phosphor-Verhältnis auszugleichen.

Für Freizeitpferde und leicht arbeitende Pferde ist eine Fütterung von großen Luzernemengen nicht zu empfehlen, da es zu eiweißreich für ihren Bedarf ist. Für Freizeitpferde eignet sich Luzerne daher eher als Kraftfutterzugabe zur Anregung der Kautätigkeit. Um hier den Eiweißgehalt möglichst gering zu halten, kannst du deinem Pferd Luzernemischungen füttern, die mit anderen Raufuttersorten angereichert sind.

Durch seinen niedrigen Zucker- und Stärkegehalt scheint Luzerne auf den ersten Blick ein ideales Futter für vorbelastete Pferde mit Hufrehe, EMS oder Cushing zu sein. Allerdings ist der Eiweißgehalt der Futterpflanze auch für dein vorbelastetes Pferd zu hoch. Eine Fütterung von großen Mengen an Luzerne würde den ohnehin schon empfindlichen Organismus deines Pferdes sogar noch mehr belasten. Ähnlich wie bei Freizeitpferden, solltest du für dein empfindliches Pferd also auf eine Fütterung von Luzerne als alleiniges Futtermittel verzichten. Alternativ kannst du einen Luzernemix wählen, den du deinem Pferd einfach unter sein Mineral- oder Kraftfutter mischt, um seine Kautätigkeit zu steigern.

 

Wie viel Luzerne kannst du deinem Pferd füttern? 

Wie viel Luzerne du deinem Pferd füttern kannst, ist abhängig von verschiedenen Faktoren, wie beispielsweise dem Eiweißgehalt deines Raufutters oder auch, was du durch eine Fütterung von Luzerne erzielen möchtest. Möchtest du z.B. einzig die Kautätigkeit deines Pferdes anregen, um seine Verdauung zu unterstützen? Dann genügen 1-2 Hände Luzerne pro Mahlzeit. Oder möchtest du deinem Pferd mehr Energie und Eiweiß zuführen? Dann kannst du deinem ca. 600 kg schweren Pferd 1,5-3 kg Luzerne pro Tag füttern. Achte auch hier darauf, den hohen Calciumgehalt zu kompensieren, damit dein Pferd alle essentiellen Nährstoffe optimal aufnehmen kann.

Gut zu wissen: In vielen Kraftfuttersorten ist bereits ein Anteil an Luzerne enthalten. Dies hat den Vorteil, dass dein Pferd zusätzlich mit wertvollen Fasern versorgt wird und sein Futter länger kauen muss. In diesen Kraftfuttersorten ist der hohe Calciumgehalt meist schon durch andere Futtermittel ausgeglichen. Daher brauchst du dir keine Sorgen über ein ungünstiges Calcium-Phosphor-Verhältnis machen, sollte Luzerne in deinem Kraftfutter enthalten sein.
 

Worauf du beim Kauf von Luzerne achten solltest 

Luzerne wird generell in 2 verschiedenen Arten angeboten: als künstlich getrocknete Luzerne und als sonnengetrocknete Luzerne.

Luzerne für den Einsatz in der Pferdefütterung wird häufig künstlich getrocknet. Dazu wird die geerntete Luzerne in einen Heißlufttrockner gegeben. Bei 400-600°C wird die Futterpflanze in nur wenigen Minuten vollständig getrocknet. Durch die enorme Hitze lagert sich dann allerdings oftmals Staub auf den Blättern der Luzerne ab. Vor allem die Blätter enthalten aber viele wertvolle Nährstoffe wie Aminosäuren, Vitamine und Mineralien. Um nun das Stauben des Futtermittels zu verhindern, werden die Luzerneblätter zunächst abgesiebt und anschließend mit Melasse in kleine Pellets gepresst, um den restlichen Staub zu binden. Diese Pellets werden dann dem Endprodukt zugesetzt, sodass der gesamte Nährwert der Pflanze erhalten bleibt. Andere Hersteller sortieren die Blätter der Luzerne komplett aus und verwenden einzig die Stängel der Luzerne. Luzernestängel bestehen allerdings aus weniger verdaulichen Fasern und sind sehr grob in der Struktur, weshalb sie auch bei Pferden nicht sehr beliebt sind. Achte bei künstlich getrockneter Luzerne also immer darauf, dass auch die wertvollen Nährstoffe der Luzerneblätter im Endprodukt enthalten sind.

Sonnengetrocknete Luzerne enthält meistens weniger Staub als künstlich getrocknete Luzerne. Allerdings sind ihre Nährwerte nicht immer konstant. Für die Weiterverarbeitung zu anderen Futtermitteln ist dies nicht problematisch, da die fehlenden Nährstoffe einfach durch andere Fütterungskomponenten ausgeglichen werden können. Bei einer reinen Fütterung von sonnengetrockneter Luzerne können die Nährstoffangaben allerdings sehr stark variieren. Dadurch weißt du also nie genau, wie viel Eiweiß, Vitamine und Mineralien dein Pferd wirklich aufnimmt.
 

Luzerne als Raufutterersatz?

Reine Luzerne eignet sich aufgrund des hohen Eiweißgehalts eher nicht als Raufutterersatz für Freizeitpferde in gutem Konditionszustand und vorbelastete Pferde. Ein passender Raufutterersatz Luzerne als Raufutterersatzfür dein (vorbelastetes) Freizeitpferd sind z.B. melassefreie Heucobs oder zuckerreduzierte Rübenschnitzel. So kannst du dein Pferd mit essentiellen Fasern versorgen, ohne ihm überschüssige Nährstoffe zuzuführen.

Ein passender Raufutterersatz für Pferde, die an Gewicht zulegen sollen sind zuckerreduzierte Rübenschnitzel, die unter anderem mit Luzerne angereichert werden, wie beispielsweise Pavo FibreBeet. Pavo FibreBeet ist ein „gesunder Dickmacker“, bestehend aus einer wertvollen Kombination aus Fasern und Eiweißen, der deinem Pferd hilft, wieder in einen guten Erhaltungszustand zu kommen.

Fütterst du deinem Pferd kein oder nur wenig Kraftfutter neben seinem Raufutter(ersatz)? Dann ist eine Ergänzung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen notwendig. Mit einem Mineralfutter versorgst dein Pferd täglich mit allen wichtigen Vitalstoffen, die es benötigt.

Lies auch:

 

10 Tipps um dünne Pferde dicker zu bekommen​

Pavos Raufutterprodukte im Überblick​

8 Mythen über Pferdefutter​

 

 

Luzerne in der Pferdefütterung – Pavo Ratgeber

Pavo DailyPlus

Die natürliche Art zu füttern

Pavo FibreNuggets

Heucobs: die beste Alternative zu Raufutter, für alle Pferde geeignet

Pavo SpeediBeet

Zuckerrübenschnitzel mit kurzer Einweichzeit